Kopfläuse!

Publiziert am von Astor

Anscheinend ist ein Kind mit Kopfläusen zurück aus dem Lager gekommen. Daher empfehlen wir allen Eltern ihre Kinder auf die Symptome zu überprüfen.

Wie erkenne ich einen Befall?

Läuse sind kleine Blutsauger, ähnlich wie Mücken spritzen sie beim Saugen eine Flüssigkeit in die Haut, die Juckreiz verursacht. Oft fällt den Eltern das häufige „am Kopf kratzen“ der Kinder auf. Es können ekzemartige Ausschläge am Haaransatz und hinter den Ohren auftreten.

  • Läuse sieht man selten, auch wenn man den Kopf gut untersucht. Sie sind sehr flink und fliehen bei Lichteinfall sofort ihn den Schatten. Ausserdem passen sie sich farblich an ihre haarige Umgebung an.
  • Die Nissen (Eier der Kopflaus) hingegen kleben gewinkelt am Haaransatz und sind gut sichtbar beim Durchkämmen mit einem feinzinkigen Kamm. Besonders hinter den Ohren oder am Haaransatz im Nacken.
  • Nissen sind weiss bis bräunlich und etwa so gross wie eine Bleistiftspitze. Im Gegensatz zu Schuppen kleben sie fest an den Haaren und lassen sich nicht abstreifen.
  • Scheiteln Sie die Haare im Abstand von ca. 2cm, so muss der ganze Kopf abgesucht werden.
  • Eine einzige Nisse ist beweisend für den Befall. Der Kopf sollte unbedingt behandelt werden!

Wie muss ich auf Befall reagieren?

Oberstes Prinzip jeder Lausbehandlung ist die Nissenenfernung. Hierzu empfiehlt sich ein Nissenkamm oder Lausshampoo. Lausshampoos sind aber nicht immer tödlich für die Nissen. Daher

  • Informieren sie das Leiterteam (und falls die Schule schon begonnen hat, auch die Leher/in).
  • Die Hausärztin/Apotheke wird Ihnen ein geeignetes, dem Alter der Befallenen entsprechendes, AntiLaus-Mittel abgeben. Nissenkamm nicht vergessen!
  • Behalten Sie das Kind mindestens bis nach der ersten Behandlung zu Hause.
  • Waschen Sie die Bettwäsche, Mützen, Schals usw. bei 60°. Stofftiere oder Kleidungsstücke, die nicht bei hohen Temperaturen gewaschen werden können, stecken Sie für ca. 24 Stunden in den Gefrierschrank.
  • Polstermöbel sollten gut staubgesaugt werden. Aber betreiben sie keinen all zu grossen Aufwand. Haarläuse werden vor allem über Kopf-Kontakt übertragen. Ohne Mensch überleben die Läuse nur 24 Stunden.