Einsatzbericht; 7./8.Tag, Schlussabend und Heimreise

Freigagestatus: freigegeben

Um ca. 12:00 waren alle Jubla-Agenten wieder wach. Anschliessend gab es auch schon ein feines Mittagessen.

Nach dem Mittagessen wurden die Jubla-Agenten in einem Tanzblock bei dem sie verschiedene Tänze einüben konnten, auf die Disco am Abend vorbereitet.

Nun folgten auch schon die Vorbereitungen für den Schlussabend, für den die Jubla-Agenten verschiedene Sketches, Theater und Quizshows vorbereiteten.

Auf das feine Znachtessen startete auch schon der Schlussabend, an welchem die verschiedenen zuvor eingeübten Stücke vorgetragen wurden. Als alles vorgetragen war gab es noch ein Tiramisu aus der Küche. Danach folgte noch eine Abschluss Disco und anschliessend eine Zahnputz Party, sowie eine kurze Gutenachtgeschichte. Danach schliefen alle friedlich ein.

—————————————————————————————————————————————

Am nächsten Morgen standen alle früh auf, um das Lagerhaus zu putzen. Nach gut zwei Stunden waren die Jubla-Agenten damit fertig und machten sich, mit der Lagerfliege Jörg der Siebte, auf den Nachhauseweg. Sie werden etwa um 17:30Uhr in Islikon eintreffen.

Anhang: Die Blogschreiber bedanken sich herzlich für das Interesse und hoffen das der Blog auch nächstes Lager wieder so fleissig gelesen wird.

Missionstatus: abgeschlossen

Freigabestatus: Durch die Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabe: erfolgt

 

 

 

Einsatzbericht; 6.Tag, Der Staatsfeind Nr.1

Freigabestatus: Freigegeben

Nach dieser anstrengende Nacht, starteten die Jubla Agenten mit einem Chill-Atelier in den Tag.  Dieses hatte viel Posten an welchen man sich entspannen konnte, z.B. mit einer Massage, einer Gesichtsmaske oder einer runde Yoga.

Darauf folgte der super Zmittag, Hotdog mit sehr viel Salat.

Am Nachmittag stand den auszubildenden Agenten die Agentenprüfung bevor. An verschiedenen Prüfungsposten, mussten sie ihr können unter Beweis stellen. In 6 Teams absolvierten sie verschiedene Prüfposten, darunter waren Agentenzupfen, Sockenklauen, Blachenlauf, Geheimschriften entziffern, Rätsel lösen und  Völkerball. Diese Prüfungen bestanden die Jubla-Agenten natürlich mit Bravour und erhielten vom super geheimen Geheimdienst der Schweiz ein Zertifikat zu bestandenen Agentenprüfung, somit sind jetzt alle offizielle Agenten des super geheimen Geheimdiensts.

Anschliessend war es Zeit duschen zu gehen. Als alle frisch geduscht waren, gab es aus der Küche Älplermagronen. Kurz vor dem Essen stürmte eine in schwarz gekleidete Gestalt ins Lagerhaus, klaute den Autoschlüssel eines der Autos der Jubla-Agenten und danach auch das Auto.

Nach dem Znacht wurde der Esssaal von den Leitenden-Agenten abgesperrt und neu eingerichtet, ausserdem liefen sie ganz vornehm mit Hemden und Krawatten umher. Beim läuten der Glocke versammelten sich alle vor dem Saal und mussten für den Einlass ihre ganz sicher nicht gefälschte ID vorzeigen.

Im Saal offenbarte sich auch das Geheimnis der Leitenden-Agenten, welche für den Casinoabend verschiedene Spiele vorbereitet hatten. Zum spielen bekamen die Agenten Unterlagsscheiben, welche sie bei den Spielen als Einsatz verwenden konnten. Wenn einmal alle Unterlagsscheiben verspielt wurden, konnten durch Aufgaben lösen neue Unterlagsscheiben erlangt werden. Unter den Spielen war z.B. ein mini Billard, ein Zauberschach, ein Agenten-Dart, Poker, usw.. Die gewonnenen Unterlagsscheiben, gaben am Schluss des Abends Punkte für das Wochenspiel.

Als alle Agenten Zähnegeputzt hatten, wurde noch eine spannende Gutenachtgeschichte erzählt. Danach begaben sich die Jubla-Agenten in ihre Betten und schliefen friedlich ein.

Mit der Ruhe war es jedoch schlagartig vorbei, als lautes Geschrei aus dem Gang ertönte und eine Agentenleiterin und ein Mitglied der Ältesten Gruppe entführt wurde. Nach einem kurzen Gerangel warfen die in schwarz gekleideten Gestalten die beiden Entführten in das Auto, welches am Nachmittag entwendet wurde und fuhren damit davon.

Einer der Angreifer verlor während der Entführung einen USB-Stick, welchen die Jubla-Agenten, welche sich im Saal versammelt hatten, genau untersuchten und feststellten, dass auf dem USB-Stick zwei Videos gespeichert ist. Nach dem schauen des ersten Videos, war klar, dass der Staatsfeind Nr.1, der verrückte Dr. Jerkil, die Entführung veranlasst hatte, da wir seine Wunderwaffe, eine Spritze, mit Gift entwendet haben sollen. Da errinnerten sich die Jubla-Agenten daran, dass am Nachmittag eine Nachbarin ein Paket vorbei gebracht hatte, welches sie in ihrem Garten gefunden hatte. Nach eier kurzen Besprechung machten sich die Jüngeren auf den weg um die Zutaten für das Gegengift zu beschaffen, dessen Standort ebenfalls durch die Informationen auf dem USB-Stick und dem Skype Gespräch mit Agent 24 welcher, dann kurz darauf auch noch vorbeikommt, ersichtlich war.

Die älteren und mittleren Gruppen schauten danach noch das zweite Video an und beschlossen anschliessend, dass die mittleren Gruppen das Rezept für das Gegenmittel zu beschaffen und die älteren versuchen die Entführten zu befreien.

Die jüngeren erreichten in dieser Zeit, den Ort an welchem die Zutaten für das Gegenmittel aufbewahrt wird. Die zwei Wächter der Zutaten flüchteten sofort, als sie die jüngsten Jubla-Agenten erblickten, wodurch die Zutaten unbewacht waren und so von den Jubla-Agenten einfach mitgenommen werden konnten.

Die Wege der mittleren und älteren Gruppen trennten sich in der Mitte. Die mittleren Gruppen begaben sich zu einem verlassenen Bunker in dem sich angeblich das Rezept für das Gegengift befinden soll. Am Bunker angekommen stürmten sie auf die drei Wachen zu, welche sich überrascht durch den plötzlichen Angriff aus dem Staub machten. Darauf konnten die Mittleren sich das Rezept aus dem Bunker holen und ins Lagerhaus bringen.

Die ältesten Gruppen schlichen sich an das Hauptquartier von Dr. Jerkil heran und versuchten die Entführten zu befreien, dies ging jedoch mächtig schief und das Gefolge des Doktors konnte zwei weitere Leitende-Agenten gefangen nehmen. Darauf beschlossen die älteren Gruppen Verstärkung zu holen und kehrten darum zum Lagerhaus zurück.

Als alle beim Lagerhaus angekommen waren, tauschten sich die Gruppen schnell aus. Wie aus dem nichts erschien plötzlich eine Gestalt aus dem Gefolge des Doktors im Lagerhaus und erzählte den Jubla-Agenten, wie der Doktor besiegt werden kann und er dies tue, da er es nicht gut finde ein Kind zu entführen.

Daraufhin machten sich die mittleren und älteren auf den Weg in Richtung des Hauptquartiers des Doktors. Wo ihnen nach den ersten paar Metern drei Gestalten aus dem Gefolge des Doktors entgegenkamen, um über die Rückgabe des Rezepts für das Gegenmittel verhandeln wollten, sie einigten sich, dann mit den Jubla-Agenten auf einen Treffpunkt 300 Meter vom Hauptquartier des Doktors entfernt, um einen der Entführten gegen das Rezept zu Tauschen.

Nach einem kurzen Marsch erreichten die mittleren und älteren Jubla-Agenten den Treffpunkt, wo sie erfolgreich einen der Entführten gegen das Rezept tauschten. Darauf folgend machten die mittleren Gruppen ein Ablenkungsmanöver um die restlichen Leiter zu befreien während die älteren versuchten das Restliche Gefolge, welches sich etwas weiter weg befand aufzuhalten. Glücklicherweise konnten alle Entführten befreit werden.

Damit der Doktor endgültig vernichtet werden konnte starteten die Jubla-Agenten nochmals ein Ablenkungsmanöver, damit der Agent 24 dem Doktor die Giftspritze, welche im Paket war welches wir am Nachmittag bekommen hatten, verabreichen konnte. Die Vernichtung des Doktors und seines Gefolges gelang und die Jubla-Agenten kehrten zum Lagerhaus zurück.

Im Lagerhaus angekommen verabreichten die Jubla-Agenten den Entführten das Gegenmittel, wodurch diese wieder normal wurden. Anschliessend begaben sich die Jubla-Agenten müde in ihre Betten und schliefen tief und fest ein.

Anhang: Die Missionsleitung lässt verlauten, dass die Jubla-Agenten, nach der erfolgreichen Mission am Samstag 13.10 um 17:30 zum Bahnhof Islikon zurückkehren werden.

Missionsstatus: Misson erfolgreich beendet

Freigabestatus: Durch die Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabestatus: erfolgt

Einsatzbericht; 5.Tag, der Verrat

Freigabestatus: freigegeben

Nach dem feinen Zmorgen starte der Tag mit einem Geländespiel, bei welchem man Geheiminformationen sammeln musste, um am Schluss das beste Agentengadget zu basteln. Dummerweise, wurden einige Agenten von Erdwespen angegriffen. Die Jubla-Agenten liessen sich davon aber nicht aufhalten. Am Schluss des Geländespiels waren viele nützliche Agentengadgets entwickelt, wie z.B. ein universal Nachtsichtgerät oder eine multifunktionale Toilette.

Anschliessend gab es sehr feine Käsespätzli aus unserer fünfeinhalb Sterne Küche.

Nach dem Zmittag gab es vor dem Agentenhauptquartier einen Streit zwischen der Lagerleitung und drei Agenten-Ausbildern, welche sich danach aus dem Staub machten. Die Jubla-Agenten beschliessen nach einer kurzen Besprechung den drei Agenten-Ausbildern zu folgen.

Nach einem kurzen Marsch wurden die drei Agenten-Ausbilder am Waldrand gesichtet. Bei ihnen befand sich eine ganz in weiss gekleidete Gestalt. Die Jubla-Agenten schlichen sich leise und unauffällig an die Gruppe heran und überraschten diese in dem sie ganz schnell auf sie zustürmten. Die drei Agenten-Ausbilder wollten flüchten, konnten aber von den Jubla-Agenten gefangen genommen werden. Unglücklicherweise konnte die Person in weiss entkommen.

Im Agentenhauptquartier angekommen, wurden die drei Verräter vor ein Agentengericht gestellt. Während dieser Gerichtsverhandlung kam es von Seiten der Verräter immer wieder zu Manipulationsversuchen und anderen Zwischenfällen. Am Ende dieser Gerichtsverhandlung, wurden die Leiter zu Wasser und Brot, essen ohne Stuhl und WC-Putzen verurteilt.

Am Abend da war es soweit, es war Güggeli Zeit. Der Güggeliabend fand aufgrund des Feuerverbots im Wald, im Lagerhaus statt. Dies minderte die Stimmung der Jubla-Agenten aber keineswegs. Auf den feinen Güggelischmaus folgte das singen am Lagerfeuer 2.0.

Danach war es auch schon wieder Zeit die Zähne zu putzen und schlafen zu gehen. Doch die Nachtruhe währte nicht lange, denn plötzlich stürmte die weiss gekleidete Gestalt in das Agentenhauptquartier und versuchte die Daten der Jubla-Agenten zu entwenden, welche die drei Agenten-Ausbilder ihr am Nachmittag verkaufen wollten. Die Jubla-Agenten, konnten der Gestalt folgen und ihr den USB-Stick wieder entwenden. Doch beim Auslesen der Daten stellte sich heraus, dass es nicht der Richtige USB-Stick ist, sondern ein anderer auf welchem die Koordinaten eines Treffpunktes abgespeichert sind. Die Jubla-Agenten beschliessen, dass die älteren und mittleren Gruppen zum Treffpunkt zu gehen und die jüngeren Gruppen den Agent 23 benachrichtigen.

Die älteren und mittleren Gruppen machten sich auf den Weg in Richtung Treffpunkt. Als sie sich etwa auf der Hälfte der Strecke befanden stürmten plötzlich drei weisse Gestalten auf die Jubla-Agenten zu. Nach diesem kurzen Schreck, zogen sich die Gestalten wieder zurück und die Jubla-Agenten machten sich wieder auf den Weg in Richtung Treffpunkt. Dort angekommen beobachteten sie, wie der Datendieb, die Daten dem Staatsfeind Nr.2 verkaufen will. Um die vielen Wachen abzulenken, starteten die mittleren Gruppen ein Ablenkungsmanöver, während die älteren den Datendieb und den Staatsfeind Nr.2 überwältigten.

Die jüngeren Gruppen kontaktierten in dieser Zeit per Skype den Agenten 23, welcher sich bereit erklärte den Jubla-Agenten zu helfen. Kurze zeit später erschien dieser mit Agent 24 als Verstärkung vor dem Agentenhauptquartier. Zusammen mit den Jüngeren machten sich die zwei Agenten auf den Weg zum Treffpunkt, wo diese die zwei Bösewichte festnehmen konnten.

Nach dieser erfolgreichen Mission, gingen die Jubla-Agenten müde ins Bett und träumten von neuen spannenden Missionen.

Missionsstatus: Mission erfolgreich abgeschlossen

Freigabestatus: Durch die Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabestatus: erfolgt

 

Einsatzbericht; 4.Tag, Gruppentag

Freigabestatus: freigegeben

Nach der spannenden Nachtübung, erledigten die einzelnen Gruppen verschiedene kleine Missionen. Die ältesten(Daboias), konnten sich ganze fünf Stunden ausruhen. Bevor sie um 5 Uhr geweckt wurden, um den Sonnenaufgang zu bewundern. Sie machten sich auf den Weg und sahen sich, bei eisiger Kälte, den wunderschönen Sonnenaufgang an. Nach dem betrachten des schönen Sonnenaufgangs begaben sie sich auf den Heimweg, als sie am Agentenhauptquartier ankamen, machen sich die meisten anderen Gruppen erst auf den Weg. Aus zweiter Hand haben wir erfahren, dass eine Gruppe einen Trampolinpark besuchte, eine andere ging in einem See baden, wieder eine andere wanderte durch die Dörfchen und bestieg Berge.

Nach den  anstrengenden Wanderungen durften die auszubildenden Agenten unter Aufsicht der Daboias duschen. Kurz danach bekamen die Agentenausbilder eine Einladung vom Super Geheimen Geheimdienst, für ein Abendessen. Deswegen übernahmen für ein Abend die Daboias und die Küche das Kommando über die auszubildenden Agenten. Nach dem alle geduscht hatten gingen  die Jubla-Agenten nach draussen und spielten miteinander. In dieser Zeit, zauberte die Küche uns eine schmackhafte Lasagne als Abendessen.

Als die Jubla-Agenten das Abendessen beendeten, mussten sie ihre Ämtchen erledigen und anschliessend, als diese erledigt waren, wurde draussen ein Leuchtfangis gespielt. Die Agenten welche sich für die Disco herausputzen wollten, konnten sich in den Esssaal begeben und sich bei verschiedenen Posten von den Daboias verschönern lassen. Es gab für jeden, das was er/sie wollte. Es gab Schminke, Tattoos, Haargel, usw..

Anschliessend an das Verschönern der Jubla-Agenten gab es ein feines Dessert aus der Küche. Danach war es endlich Zeit für die Disco, welche bis zehn Uhr dauern sollte.

Nachher gab es eine Zahnpastaparty, bei welcher sich alle gut die Zähne putzten. Zum Schluss wurde von den Daboias eine Gutenachtgeschichte erzählt und darauf schliefen die Jubla-Agenten ein und träumten von neuen spannenden Missionen.

Anmerkung: Verfasst von den Daboias

Freigabestatus: Von der Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabe: Erfolgt

Einsatzbericht; 3.Tag, die Entführung

Freigabestatus: freigegeben

Der frühe Vogel fängt den Wurm, dachten sich wohl heute Morgen die Agenten-Ausbildner und beschlossen aufgrund des schönen Wetters am Morgen ein Morgentraining durchzuführen. Völlig verschlafen traten die auszubildenden Agenten vor das Lagerhaus. Mit der Müdigkeit war es jedoch schnell vorbei, denn das Morgentraining startete mit einem dynamischen Einwärmen welches selbst die müdesten der müdesten Agenten fit und munter gemacht hat. Gleich danach folgte eine lockere Joggingrunde durch die schöne Bergwelt rund um das Lagerhaus. Um nach diesen sportlichen Aktivitäten auch keinen Muskelkater zu bekommen, wurde anschliessend noch ordentlich ausgedehnt.

Zur Stärkung nach diesen sportlichen Höchstleistungen, wurde von der Küche ein feiner Zmorgen bereitgestellt. Nach dem Essen mussten alle Jubla-Agenten ihre Ämtchen erledigen, damit das Agentenhauptquartier ordentlich und sauber bleibt.

Plötzlich tauchte wie aus dem Nichts ein Agent auf, welcher nach seinen Angaben vom Agentenverband entsannt wurde, um die Jubla-Agenten zu prüfen. Darauf wurde für die Auszubildenden Agenten ein Postenlauf erstellt um die auszubildenden Agenten auszubilden und anschliessend zu prüfen. Die vom Agent vorgegebenen Ausbildungspunkte waren: 1.Hilfe, Knotenkunde, Blachenkunde, Kartenkunde und Spurenlesen. Wenn man die Prüfung einer dieser Punkte bestand bekamen die Agenten als Belohnung Material um ein Zelt und ein Lagerfeuer aufzustellen. Die Gruppe mit dem Meisten Material gewinnt. Nach zwei Stunden Ausbildung stellten die Jubla-Agenten fest, dass irgendwas mit dem Agenten nicht stimmte. Nach einer kurzen Besprechung wurde beschlossen dem Agenten die Sonnenbrille abzunehmen und ihn so zu enttarnen. Zur Verwunderung stellten die Agenten bei der Enttarnung fest, dass es sich bei dem Agenten, um Nada handelte, welcher sich als Agent verkleidet hatte.

Kurz darauf war es Zeit für das Mittagessen, bei welchem der Rätselsatz vom Vorabend bekanntgegeben wurde, der wie folgt lautete: Quasimodo ist der Glöckner von Notre-Dame. Da dies Niemand herausfand gewann der Satz: Pontosh, Astor und Purzel sind die besten Köche der Welt. Anschliessend gab es dann ein super feines Riz Casimir zum Mittagessen.

Nach dem Essen war es für die auszubildenden Agenten Zeit, um in einem Agentenatelier ihr können im Basteln von Geheimverstecken, dem erstellen von Tarnungen mithilfe von falschen Nasen, Warzen, usw., im Watte wettpusten, sowie im Zieltreffen unter beweis zu stellen. Anschliessend war Raum für das Spielen mit den Spielen aus den Spielkisten.

Kartoffelstock mit Brätkugeln, gab es zum Abendessen, welches wie immer ausgezeichnet war.

Auf das Abendessen folgte eine Agentendisco. Welche jedoch abrupt durch das hereinstürmen einer Gestalt mit Blitz auf der Jacke unterbrochen wurde. Die Gestalt so stellte sich später heraus, war der Staatsfeind Nr.2. Dieser entführte mitten im entstandenen Durcheinander eine Leiterin. Nach einer kurzen Absprache, war schnell klar, dass man die Leiterin zurück holen muss. Darum Teilen sich die Jubla-Agenten auf, die jüngeren versuchen den Agenten 23 zu benachrichtigen, welcher seine Kontaktinformationen bei der Botschaft auf dem USB-Stick hinterlassen hatte, die älteren verfolgen den Staatsfeind Nr.2 und versuchen die Leiterin zurück zu holen.

Als die älteren Agenten auf das Versteck des Staatsfeindes Nr.2 stossen, stellen sie fest, dass noch mehr Leiter entführt wurden. Diese sind mit einem Apparat verbunden welcher mit einem Laptop gesteuert wird. Plötzlich stürmen die Leiter auf die Jubla-Agenten zu und diese, ziehen sich zurück und gehen in Richtung Lagerhaus.

Währenddessen schauen die Jüngeren das Video des Agenten 23 und kontaktieren ihn anschliessend per Skype. Der Agent erklärt sich bereit die Jubla-Agenten zu treffen und vereinbart ein Treffen mit ihnen vor dem Agentenhauptquartier. Kurze Zeit später treffen die Jüngeren den Agenten. Dieser erklärt ihnen, dass der Staatsfeind Nr.2 eine Maschine zur Gedankenkontrolle entwickelt hat und diese nun auch Wireless durch Funkwellen einsetzen kann. Darauf erklärt der Agent 23 weiter, dass man sich nur mit Aluminium Hüten gegen die Funkstrahlen schützen kann. Darum bastelten die Jüngeren Jubla-Agenten kurzerhand ganz viele Aluhüte für die ganze Jublaschar. Dann machten sie sich auf den Weg in Richtung der älteren Jubla-Agenten.

In der mitte des Weges zwischen der Maschine und des Agentenhauptquartiers, trafen sich die Jüngeren und älteren Jubla-Agenten und tauschten sich kurz über das Geschehene aus. Als alle ihre Aluhüte aufgesetzt hatten, wurde beschlossen, dass die Älteren die Manipulierten Leiter und den Staatsfeind Nr. 2 ablenken und die jüngeren anschliessend mit Hilfe des Agenten 23 die Maschiene ausschalten. Nach der gelungenen Ablenkung und des erfolgreichen Umprogrammierens der Maschine, wurden die Leiter wieder normal, der Staatsfeind Nr.2  aber konnte zur Verärgerung der Jubla-Agenten entkommen.

Nach dieser halbwegs erfolgreichen Mission kehrten die Jubla-Agenten müde in das Agentenhauptquartier zurück und durften nach einer kurzen Schlussbesprechung und nach dem Zähneputzen in ihre Betten fallen und friedlich einschlafen.

Missionsstaus: halbwegs erfolgreich

Freigabestatus: Durch Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabe: erfolgt

 

Einsatzbericht; 2.Tag, neue Mission

Status: freigegeben

Am Morgen nach dem Zmorgen, wurde eine Generalinspektion der Briefkästen, welche am Vortag angebracht wurden durchgeführt, wobei ein mysteriöser USB-Stick zum Vorschein kam. Nach einer kurzen Abklärung wurde festgestellt, dass auf dem USB-Stick ein Video gespeichert ist. Darum versammelten sich alle Jubla-Agenten um dieses zu schauen.

Im Video meldet sich der Agent 23 an die Jubla-Agenten und bittet sie um Hilfe, um den Staatsfeind Nr.2 zu fassen, welcher sich als Elektriker tarnt und dringend gesucht wird.

Um dieser Aufgabe gewachsen zu sein, wurde anschliessend von den Agentenausbildnern beschlossen ein intensives Agenten-Training vorzunehmen.  Dieses bestand aus Höhlenball, bei welchem man sich nur wie eine Spinne fortbewegen durfte und ein  Ball ins gegnerische Tor befördern musste. Sowie aus einer Agentenstafette und dem Zielobjekt in die sichere Zone bringen.

Anschliessend gab es einen feinen Zmittag, Bratwurst mit Rösti.

Nach dem Mittag wurden die auszubildenden Agenten in verschiedenen  Agentenfähigkeiten unterrichtet, wie z.B. das erstellen einer Botschaft mithilfe von einer Geheimschrift oder das durchqueren eines mit einer Laserwarnanlage gesicherten Raumes. Auch wurde das Allgemeinwissen der Agenten geprüft und verbessert. Ebenfalls wurden alle auszubildenden Agenten mit einem Notfallzettel ausgestattet, sowie mit einer falschen Identität. Um unsere Absichten für Aussenstehende nicht verfolgbar zu machen wurden geheime Abkürzungen entwickelt, mit welchen man sich ab sofort verständigt.

Darauf folgend war es bereits wieder so weit, dass das Abendessen eingenommen werden konnte. Jedoch hat das Küchenteam im Essen einen Satz versteckt, welchen man, sollte man ihn herausfinden auf ein Blatt schreiben konnte, sodass das Küchenteam, dann den Sieger der Challenge ermitteln kann.

Auf den feinen Znacht, folgte der dritte Teil der Agentenausbildung, wobei Agenten gegen Spione gespielt wurde. Die Aufgabe war es den Spionen alle Leuchtarmbänder wegzunehmen und so als Agenten zu gewinnen. Sonnst funktionierte das ganze ähnlich wie Räuber und Polizisten.

Nach einem ”Bettmümpfeli” war es auch schon zeit für die Jubla-Agenten Zähneputzen und schlafen zu gehen und dabei vom beenden der neuen Mission zu träumen.

Missionsstatus: in Ausführung

Freigabestatus: Durch Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabe: Durch Missionsleitung erfolgt

Einsatzbericht; 1.Tag, 1. Mission

Status: Freigegeben

Pünktlich zum Lagerstart trafen sich alle ausgebildeten und auch die neuen Agenten der Jubla Gachnang am Bahnhof Islikon. In den verschiedenen Verkleidungen machten wir uns auf den Weg zu unserer zu unserer geheimen Mission. Mit dem Zug fuhren wir nach Zürich, Chur und Tavanasa-Breil/Brigels. Leider mussten einige Agenten den Verlust ihrer Hüte oder Sonnenbrillen erleiden, aber die Vorfreude auf die Tolle Woche liess uns dies schnell vergessen. Am Bahnhof angekommen legten wir eine kurze Pause, bevor wir uns auf den steilen Weg zum Lagerhaus aufmachten. Nach gut eineinhalb Stunden Marsch durch den Wald, kamen wir endlich an unserem Ziel an und wir konnten in der Sonne ein wenig verschnaufen.

Nach kurzen Anweisungen zum Haus und der Zimmereinteilung schnappten alle ihr Gepäck und richteten sich ein. Lagerfahnen wurden aufgehängt, Ämtlilisten erstellt, die Schuhe aufgeräumt und Tischsets kreativ gestaltet. Kurz darauf gab es auch schon einen kurzen Znacht von unserem superguten ‘’Chuchiteam’’, Ghackets mit Hörnli.

Natürlich durfte am Abend unsere Agenteneinweihungsdisco nicht fehlen. Während Macarena und Besentanz feierten alle Agenten ausgelassen den schönen Abend.

Das feiern wurde aber plötzlich abrupt unterbrochen, als jemand ans Fenster klopfte und uns alle erschreckte. Nach dem kurzen Schreck, erklärte uns die Person, welche sich als Agent des schweizerischen Geheimdienstes (SGD) herausstellte, dass er die Hilfe der neusten Anwärter benötigt. Nach kurzer Besprechung war klar, dass er damit die Täuflinge meinte.

Also schlüpften die Jüngsten in ihre Jacken und folgten dem Agenten in die dunkle Nacht hinaus, wo ein erstes Abenteuer auf sie wartete. Durch die Dunkelheit lief die kleine Gruppe in den Wald, direkt zu einer verseuchten Zone, wo am nächsten Tag ein Transport des SGD stattfinden sollte. Der Auftrag lautete: Findet das Gegenmittel, damit man die verseuchte Zone passieren kann.

Bald war klar, dass das Gegenmittel an einem Düsteren Ort in der nähe versteckt war und von einigen gefährlichen Gestalten bewacht wurde. Kurzerhand entschieden sich  die mutigen Jüngsten dazu, diesen Auftrag anzunehmen und dem Agenten zu helfen. Mit Hilfe eines durchgeplanten Ablenkungsmanövers konnten die Ganoven vertrieben und das Mittel in unseren Besitz gebracht werden.

Nach einem Schluck des eher übelreichenden Gegenmittels durchquerten alle die verseuchte Zone und beantworteten souverän die Rätsel des Agenten und staunten nicht schlecht, als sie einen Fackelkreis am Waldrand erblickten. Spätestens zu diesem Zeitpunkt war allen klar, dass in diesem Moment die Taufe kurz bevor stand. Aufgeregt, wurden die Täuflinge einzeln zur Schar geschickt und auf ihren Jublanamen getauft und offiziell in die Schar aufgenommen.

Bald waren alle 14 getauft und alle begaben sich gemeinsam zurück zum Lagerhaus, wo alle, nach dem Zähneputzen und dem ”Guetnachtgschichtli”, glücklich einschliefen und von neuen Abenteuern träumten.

Missionsstatus: Erfolgreich, Mission beendet

Freigabestatus: Durch Missionsleitung freigegeben

Bildfreigabestatus: erfolgt

AKTE 745:A37-MB007

FALLNUMMER: 112:67B:AA6:XAD
SICHERHEITSSTUFE: ALPHA-X10

TRANSKRIPTION DURCH [GEHEIM], ARCHIVAR DER TASKFORCE [GEHEIM]
ZEITPUNKT 2018-10-05 08.64.47.74

>>> ANFANG >>>

Mehrere Sichtungen von Subjekt [GEHEIM]  in der Nähe von Bereich Delta-5-A6 wurden bestätigt. Gefahrenstufe [ALPHA] gilt ab sofort für alle Agenten. Möglichere Kompromittierung aktiver Einsatzposten wird vermutet. Aktive und passive Massnahmen wurden eingeleitet. Reserven werden aktiviert.

Die Empfehlung zur Aktivierung des CONFIRMA-Protokolls wurde angenommen und bestätigt durch [GEHEIM]. Mehrere geeignete Kandidatinnen und Kandidaten wurden bereits ausgewählt. Ebenso wurden mehrere geeignete Ausbilder bereits gebrieft und halten sich bereit für die Ausführung des CONFIRMA-Protokolls. Als Standort für die Ausbildung der neuen Kandidatinnen und Kandidaten wurde die Anlage [GEHEIM] im Kanton Graubünden freigegeben.

Transport zur von Sammelpunkt [GACHNANG] zur Anlage [GEHEIM] wurde auf angefordert.

>>> ENDE >>>

VISIERT UND BESTÄTIGT DURCH EINSATZLEITUNG [GEHEIM]